Passende Alternativen zur Berufsunfähigkeitsabsicherung

Selten sind sich Verbraucherschützer und Versicherungen einmal einig. Bei der Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft ist die Meinung allerdings einhellig: Man muss sie haben! Denn jeder Vierte wird vor dem Eintritt ins Rentenalter berufsunfähig. Doch in vielen Fällen ist eine Berufsunfähigkeitsabsicherung für den Beruf zu teuer oder aufgrund Vorerkrankungen nicht abschließbar und somit andere Lösungen ratsamer. Eine passende Alternative ist immer besser als gar keine Absicherung!

Je nach konkreter beruflicher Tätigkeit und Gesundheit, den gewünschten Schwerpunkten und dem verfügbaren Budget gibt es mit einer Erwerbsunfähigkeitsabsicherung, einer Multi-Rente oder einer Grundfähigkeit passende und günstigere Alternativen zur Berufsunfähigkeitsrente!

Drei wichtige Merkmale einer Alternative zur Berufsunfähigkeit

Im Bereich der Arbeitskraftsicherung und den Alternativen zur Berufsunfähigkeit gibt es enorme Weiterentwicklungen und zahlreiche neue Lösungen. Meine aktuellen empfehlenswerten Anbieter für eine Alternative zur Berufsunfähigkeitsabsicherung sind je nach Kunden-Situation: Allianz Körperschutzpolice, AXA/DBV Existenzschutzversicherung, Canada Life Dread Disease, Continentale Erwerbsunfähigkeit, Swiss Life MetallRente.EMI, Vitalschutz und Existenzschutz, Volkswohl Bund Existenz und WWK Grundfähigkeit.

Lassen Sie hier einfach Ihre persönlichen Angebote berechnen. Kontaktieren Sie mich für einen Beratungstermin!

Welche Alternativen zur Berufsunfähigkeit gibt es?

Es gibt fünf Absicherungen die ähnlich einer Berufsunfähigkeit eine monatliche Rente bei Eintritt einer Invalidität bis zu einem bestimmten Endalter oder sogar lebenslang zahlen. Hierzu zählen: Multi-Risk-Produkte, reine Grundfähigkeitsabsicherungen, eine Erwerbsunfähigkeitsabsicherung, eine Pflegeabsicherung oder eine Unfall-Rente. Des Weiteren gibt es zwei Lösungen, die eine Einmalzahlung bei schweren Krankheiten (Schwere Krankheiten Absicherung oder dread disease) oder bei Unfallfolgen (Unfallversicherung) leisten. Alle Lösungen sind berufsunabhängig und eine Leistung wird einzig anhand medizinischer Kriterien erfolgen.

Produktart Krankheiten Ursache Bezug zur Arbeitswelt
Berufsunfähigkeit (Top, Basis) alle (inkl. Psyche) alle letzter Beruf
Multi-Risk / Grundfähigkeit nur versicherte Fähigkeiten (ggf. inkl. Psyche) alle geistige und körperliche Fähigkeiten (ADW)
Erwerbsunfähigkeit alle (inkl. Psyche) alle Arbeitsmarkt allgemein
Pflegeversicherung alle alle Aktivitäten des tägl. Lebens (ADL)
Unfallversicherung nur Unfall-Folgen nur Unfälle kein Bezug
Schwere Krankheiten nur versicherte
Krankheiten
alle versicherten Krankheiten kein Bezug
Welche Alternative zur Berufsunfähigkeit ist am besten geeignet?

Welche Absicherung konkret am besten geeignet ist, hängt im Wesentlichen von folgenden drei Faktoren und Ihren Wünschen ab:

1. der individuellen Situation (Alter, Tätigkeit und Gesundheitszustand)
2. den gewünschten Absicherungsschwerpunkten (Bewegungs-Apparat , Krebs-Leistung, psychische Erkrankungen)
3. dem verfügbaren Budget für eine bedarfsgerechte Absicherung (Rente 70% vom Netto bis 65/67

 

Multi-Risk-Police / Multi-Rente auf Lebensbasis

Die Multi-Renten werden in Multi-Rente Leben (eines Lebensversicherers) und Multi-Rente Sach (eines Sachversicherers) eingeteilt. Bei den Multi-Renten Leben gibt es aktuell folgende empfehlenswerte Tarife, Volkswohl Bund Existenzrente, Allianz Körperschutzpolice, Swiss Life Vitalschutz, Cardea Life Safety First und Nürnberger Handwerkerschutzbrief (nur für Berufsgruppen 3 und 4). Der Schwerpunkt liegt hier beim Bewegungs-Apparat und eine Leistung wird fällig, wenn eine der aufgeführten Fähigkeiten wie Sehen, Sprechen, Gebrauch der Arme oder Beine wegfällt oder eine Pflegebedürftigkeit bzw. Demenz vorliegt. Teilweise ist zusätzlich eine Einmalzahlung bei 6 bis 10 schweren Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Krebs oder eine zusätzliche Pflege-Option absicherbar. Die Unterschiede liegen im Wesentlichen in der Anzahl der abgesicherten Fähigkeiten und deren Definition sowie in der Anzahl der Erkrankungen.
Fazit: Die Multi-Rente auf Lebenbasis ist eher für körperliche Berufe empfehlenswert, da bereits bei Verlust von einer Grundfähigkeit die Rente gezahlt wird!

Multi-Risk-Police / Multi Rente auf Sachbasis

Eine Multi-Rente auf Sachbasis bietet einen umfassenden Schutz bei Folgen von Invalidität oder Krankheit durch eine Kombination von mehreren, meist fünf Leistungsbereichen und leistet eine Rente bei:

1. schweren Unfällen
2. Organschäden
3. Krebs (je nach Definition)
4. Verlust von Grundfähigkeiten
5. Pflege

Mittlerweile existieren hier eine Vielzahl von Tarifen am Markt, u.a. die AXA Existenzschutzversicherung, Barmenia Opti5Rente, Janitos Multi-Rente, Swiss Life Existenzschutz oder Bayrische Multi-Protect. Im Vergleich zur Multi-Rente auf Lebenbasis ist hier auch eine Rente bei Organschäden und Krebs abgesichert. Eine Leistung bei Verlust von Grundfähigkeiten wird hier allerdings unterteilt in Katalog A (Sehen, Sprechen, Hören, Orientieren) und Katalog B (Bewegungsapparat). Der wesentliche Unterschied zur Multi-Risk Leben ist die Tatsache, dass beim Katalog B meist 3-4 Fähigkeiten verloren gegangen sein müssen. Die einzelnen Anbieter im Bereich Sach unterscheiden sich oft nur in der Leistungshürde bei Krebserkrankungen, der Unfall Gliedertaxe, einer Absicherung der Hinterbliebenen und der Beitragskalkulation. Hier gibt es Tarife mit Altersrückstellungen und auch ohne Altersrückstellungen mit jährlich steigendem Beitrag.
Fazit: Eine Multi-Rente Sach ist für alle Berufe eine günstige Alternative zur BU, insbesondere wenn eine Rente bei Organschäden und Krebs gewünscht wird.

Multi-Risk-Policen als Kinder Invaliditätsversicherung

Da Unfälle statistisch gesehen bei Kindern im Vergleich zu Krankheiten und angeborenen Behinderungen eher eine geringe Rolle spielen, ist eine umfassende Invaliditätsversicherung hier ratsamer als ein Unfall-Schutz. Einige Gesellschaften bieten hier einen Schutz ab dem 6. Monat an. Ab dem 5. Lebensjahr ist für Kinder auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung im Rahmen einer sog. Schulunfähigkeit möglich.

Grundfähigkeits-Absicherung

Eine reine Grundfähigkeitsversicherung sichert nur den Verlust von Grundfähigkeiten und Pflege ab und ist somit im Vergleich zu den o.g. Multi-Renten leistungsschwächer, da eine Absicherung bei schweren Erkrankungen, Krebs und Organschäden fehlt. Es gibt hier nur wenige Anbieter wie Canada Life und die WWK. Eine Unterteilung in die Fähigkeiten-Kataloge A und B (3-4 Verluste) erfolgt ebenfalls.

Erwerbsunfähigkeitsversicherung / Erwerbsunfähigkeitsversicherung ohne Fragen

Bei einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung wird geprüft, ob Sie nicht mehr in der Lage sind, irgendeinen Beruf auszuüben. Ihr vorher ausgeübter Beruf, Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten, Ausbildung und Erfahrung bleiben unberücksichtigt. Dafür sind psychische Erkrankungen als Ursache eingeschlossen. Hier gibt es zahlreiche Anbieter mit unterschiedlichen Definitionen der EU, wie bspw. die Generali, HDI, Nürnberger, Stuttgarter und Volkswohl Bund. Unterschiede bestehen vor allem in der zeitlichen nötigen Beeinträchtigung und des Leistungsbeginns. Ein Anbieter bietet den Schutz ohne die üblichen Gesundheitsfragen an, wenn Sie bisher noch keine Ablehnung für einen Antrag erhalten haben. Bei Vorerkrankungen ist dies oft die einzige Möglichkeit einer günstigen Absicherung inkl. Psyche zu erhalten.

Fazit: Bei Vorerkrankungen ist dies oft die einzige Möglichkeit einer günstigen Absicherung inklusive Psyche zu erhalten.

Pflegezusatzversicherung

Die private Pflegezusatzversicherung wird auch als „ die BU im Alter“ bezeichnet und leistet im Pflegefall ein Tagegeld oder eine Rente. Als Alternative zu einer Berufsunfähigkeit leistet Sie bei Einschränkungen der Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL = activities of daily living). Das „Risiko Pflegefall“ nimmt jährlich zu und die gesetzliche Absicherung leistet hier nur ca. 40-50%. Diese Absicherung wird von Lebens- und Krankenversicherern in drei Varianten angeboten.
Die Pflegetagegeld- und Pflegekostenversicherung sind günstigere Zusatzversicherungen eines Krankenversicherers, als Pflege-Bahr auch mit staatlicher Förderung (Schwerpunkt Stufe 3) und ohne Gesundheitsprüfung.
Die Pflegerentenversicherung wird von Lebensversicherern angeboten und bietet einen garantierten Beitrag mit einer zusätzlichen Auszahlung bei Kündigung oder bei Tod und hohen Leistungen bei Demenz. Die Leistungen richten sich nach den sogenannten gesetzl. Pflegestufen (Stufe 1 bis 3) oder nach einem privatem Leistungskatalog (ADL). Die Unterschiede zwischen den einzelnen Tarifen sind enorm.

Unfallversicherung mit Unfall-Rente

Eine private Unfallversicherung war früher oft die einzige Alternative, falls es mit einer Berufsunfähigkeit nicht geklappt hat. Mittlerweile gibt es hier aber zahlreiche umfangreichere Alternativen, welche oben aufgeführt sind. Eine Leistung erfolgt als Unfall-Rente nur dann, wenn nach einem Unfall eine bleibende Invalidität von mind. 50% eingetreten ist. Eine Einmalleistung wird hingegen bereits ab einem Invaliditätsgrad von 1% gezahlt und kann für Sonderbelastungen aufgrund des Unfalls (bspw. Umbauten am Haus oder am Auto oder teure Behandlungsmethoden) verwendet werden. Als Zielgruppen sind Kinder und Rentner sowie Personen mit einem erhöhten Unfallrisiko in Ihrem ausgeübten Beruf oder Hobby insbes. Sportler zu nennen.

Wichtige Unterschiede in den Tarifen sind: Eigenbewegungen, Einmalleistungen bei Knochenbrüchen, Zahnersatz bei Unfall, Umfang des Absicherungskatalogs und vorm allem die (verbesserte) Gliedertaxe. Die Gliedertaxe stellt das Herzstück einer jeden Unfallversicherung dar und ist Grundlage für die Leistungsberechnung im Schadensfall. Es gibt besondere Gliedertaxen für Mediziner, für körperlich Tätige (Bein und Hand), für kaufm. Berufe (Sinnesorgane) und für Rentner. Die Unterschiede in den einzelnen Bedingungen sind enorm und ein Vergleich sinnvoll.

Schwere-Krankheiten-Vorsorge oder auch dread disease

Eine Schwere Krankheiten Vorsorge bietet eine Einmalzahlung bei Diagnose von schweren Krankheiten (bspw. Krebs [Wahrscheinlichkeit 63%], Herzinfarkt [13%], und Schlaganfall [6%]). Sie sind insbesondere für Selbständige oder als Alternative und Ergänzung zur Berufsunfähigkeit interessant. Es gibt hier mit der Canada Life, Bayrischen, Gothaer, Skandia und Zurich nur wenige Anbieter. Die Unterschiede liegen oft in der Anzahl und der genauen Definition der abgesicherten Krankheiten.

Krebs-Schutzbrief für Frauen

Brustkrebs ist die häufigste Krebsneuerkrankung in Europa. Jährlich erkranken über 204.000 Frauen erstmals an Krebs. In Deutschland gibt es derzeit etwa 1,4 Mio. Personen, bei denen die Krebsfeststellung in den letzten 5 Jahren erfolgte, etwa die Hälfte davon sind Frauen. Für Frauen bietet die Würzburger einen Krebs-Schutzbrief der die acht wichtigsten Krebserkrankungen absichert. Die operative Behandlung frauenspezifischer Krebserkrankungen hat oftmals gravierende Folgen (z. B. Entfernung der Brust oder der Gebärmutter) und zusätzlich zum seelischen Kummer kommt oftmals die finanzielle Belastung durch Arbeitsunfähigkeit bzw. hohe Behandlungskosten hinzu.

Krankentagegeldversicherung

Ein Krankentagegeld leistet bei Arbeitsunfähigkeit (AU) meist nach Ablauf einer Karenzzeit ein Tagegeld bei längerer Krankheit. Die Karenzzeiten sind flexibel wählbar und bei Angestellten meist 42 Tage, da bis dahin die Lohnfortzahlung über den Arbeitgeber erfolgt. Die gesetzliche Krankenversicherung zahlt hier ab der 7. Woche nur 70% vom Brutto (max. bezogen auf die BGG) bzw. max. 90% vom Netto. Dabei werden noch ca. 12% Sozialabgaben (für GRV, Arbeitslosenversicherung und Pflege) abgezogen, sodass im Schnitt eine Lücke von 25% bezogen auf das Nettoeinkommen entsteht. Insbesondere für Selbständige und freiwillig GKV-Versicherte mit einem Einkommen über der Beitragsbemessungsgrenze ist eine zusätzliche private Absicherung dringend zu empfehlen. Einige Anbieter verzichten hier sogar auf das außerordentliche Kündigungsrecht in den ersten 3 Jahren und leisten auch bei Teil-Arbeitsunfähigkeit.